STS001 – Jochen Hertrampf – Stadtteilkulturarbeit

Home  >>  Episoden  >>  STS001 – Jochen Hertrampf – Stadtteilkulturarbeit

STS001 – Jochen Hertrampf – Stadtteilkulturarbeit

On April 25, 2013, Posted by , In Episoden,Veröffentlicht, With No Comments

Gestern Abend habe ich Jochen Hertrampf in der Theo in Lehe interviewt.

Der Wunsch, Jochen zu interviewen, entstand bei mir während ich beim Aufbau für das Theatrale Lichterspektakel 2012 half. Dort habe ich Jochen das erste mal kennen gelernt. Beiläufig hat er mir dann erzählt was er sonst noch so alles macht.

Einen grossen Teil, ich nehme an den wichtigen, hat er mir dann auch gesten sehr ausführlich berichtet.

Wir starten vor fast 40 Jahren mit dem Abi und dem anschliessenden Studium der Ökotrophologie in Borken/Westfalen sowie der Sozialpädagogik an der “roten” Uni Bremen. Weiter geht es über eine Station in einem Kleinstheim bei Beverstedt zur Stelle des Bildungsreferenten beim BDP. Dort ist Jochen das erste Mal mit Kultur in Kontakt gekommen. Bei dieser Gelegenheit erfahren wir auch zum ersten Mal etwas über das Projekt Wildwux. 1983 war dann die Blokade der Carl-Schurtz-Kaserne die erste grössere Aktion in Bremerhaven.

Nach kurzer Arbeitslosigkeit folgt dann die Anstellung im Kulturladen Wulsdorf.

Anschliessend kam der “Wechsel” in den Stadtteil Lehe. Sein Büro hier ist in der Theo. Über die Arbeit hier erfahren wir sehr viel. Zum Beispiel was Urban II zur Folge hatte, was der Leher Pausenhof ist, die Mischung von verschiedenen Kulturen und die Umgestaltung und Aufwertung des Stadtparks.

Anschliessend sprechen wir darüber, wie das Theatrale Lichterspektakel im Speckenbütteler Park entstand und sich entwickelt hat.

Nun erfahren wir wie Jochen mit dem Projekt Wildwux ein halbes Jahr “ausgestiegen” ist und mit der Theatertruppe mit Trekkern und Cirkuswagen durch Europa gezogen ist. Das Stück, das im Rahmen dieses Projektes aufgeführt wurde, heisst Monkeywings.

Ein weiteres Projekt für den Stadtteil ist der Leher Krimispaziergang in Zusammenarbeit mit Erpho Bell.

Der Umgang mit Leerstand ist ein weiteres wichtiges Thema, das durchaus erfolgreich angegangen wird. Ein erfolgreiches Beispiel ist z.B. Salsa und Meer.

Der Leher Kultursommer hat sich inzwischen mit wachsendem Erfolg etabliert und stärkt das Leher Image.

Seit Ende 2012 gibt es eine Veränderung in der Struktur der Stadtteilarbeit, die sich darin ausdrückt, das die Aktivitäten im DLZ Grünhöfe gebündelt werden. Jochen Arbeitet hier mit Bernd Glawatty, dem Initiator von Kino im Hafen und dem Koki, zusammen. Ziel ist, in Zeiten knapper Mittel, die Kräfte zu bündeln.

Unvermeidlich ist immer das Thema Geld. Hier bekommen wir einen Einblick über welche Quellen Geld beantragt oder eingeworben werden kann.

Abschliessend sprechen wir darüber, was Jochen tun wird oder gerne noch tun möchte, wenn er in einigen Jahren in Ruhestand geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.